Die Bürgerinitiative – Fakten

Fakt ist…..

… dass mit dem Bau von WEA in der Nachbarschaft unweigerlich ein Wertverlust von Immobilien und die Zerstörung von Naherholungsgebieten einhergeht!

… dass der hohe Strompreis im Gefolge der „Energiewende“ für viele Privathaushalte, sozial schwache Stromkunden, Handwerksbetriebe usw. bereits heute existenzbedrohend ist!

… dass die notorisch schwankende Stromeinspeisung von Wind und Sonne unsere Netzstabilität gefährdet! Immer öfters sind regulierende Eingriffe nötig, um Versorgungsengpässe oder gar einen kompletten Zusammenbruch unserer Stromversorgung (Blackout) zu vermeiden!

… dass wir, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint, zwingend auf konventionelle, grundlastfähige Kraftwerke angewiesen sind. Diese Doppelstrukturen im Hintergrund verursachen doppelte Kosten! Als Alternative verbleiben nur teure Stromimporte aus dem Ausland, z.B. aus Cattenom!

… dass wir zunehmend auch ein Problem mit Windstrom im Überfluss haben. Immer öfters muss im Dienste der Netzstabilität überschüssiger Strom von unseren Nachbarstaaten abgenommen werden. Dafür zahlen wir auch noch kräftig drauf (negativer Strompreis)!

… dass große Naturflächen durch tiefreichende Fundamente, Kranstellplätze, breite Zuwegungen, Leitungstrassen usw. versiegelt, mit Fremdstoffeinträgen belastet und unwiederbringlich zerstört werden!

… dass heutige WEA eine gigantische Höhe von ca. 250 Meter erreichen und damit deutlich höher als der Kölner Dom (157 Meter) sind. Ein ca. 80 Meter langes Rotorblatt überragt ein 25-stöckiges Hochhaus!

… dass der Erholungswert und damit auch das Fremdenverkehrsaufkommen einer Region durch die Errichtung von WEA sinkt!

… dass Brände in WEA (z.B. durch Blitzeinschlag) nicht gelöscht werden können!


Was zum Schmunzeln: Ist das Satire oder die Realität? Energiewende in Deutschland. (Quelle: Facebook):

Neueste Beiträge

Buchenwälder als wertvolle Ökosysteme müssen besser geschützt werden!

Mehr als 60 Naturschutzorganisationen beklagen in einem Offenen Brief an die Bundesministerien für Umwelt, Landwirtschaft und Ernährung, dass Deutschland seiner globalen Verantwortung für die Bewahrung unserer Buchenwälder nicht nachkommt*). U.a. werden der zunehmende Nutzungsdruck auf Buchenwälder und die boden- und strukturschädigenden Holzerntemethoden kritisiert. Auch mit unseren wenigen Blieskasteler „Miniaturwäldern“ gilt es, pfleglich umzugehen. Unsere Buchenbestände […]

Video zu einem Vortrag von Prof. Pierre Ibisch zur Waldkrise 2021

Prof. Dr. Pierre Ibisch von der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung in Eberswalde und  stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Umweltstiftung setzt sich in seinem Vortrag mit der Waldkrise in Deutschland auseinander. Um diese Krise zu bewältigen, muss sowohl auf waldjuristischer und forstökonomischer als auch auf waldpolitischer Ebene angesetzt werden. Eine umfassende Systemkrise erfordert laut Prof. Ibisch auch […]