Ergänzung zur Studie der TH Ostwestfalen-Lippe mit Verweis auf „Mensch und Biosphäre“ (MAB) der UNESCO

Wir fordern ebenfalls das frühzeitige und verbindliche Beachten von Umwelt-, Arten- und Landschaftsschutz (Link zu unserem Beitrag vom 01-07-2021 zur Studie der TH OWL) in der Biosphäre Bliesgau – bisher scheint dies ja NICHT wirklich der Fall gewesen zu sein.

Eigentlich ist das Ergebnis der Studie der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe (TH OWL) nichts Neues, sie zeigt nur auf, wie willkürlich Politik, Lobbyisten, Verbände dies auch in der Biosphäre Bliesgau beliebig auslegen um den Masterplan 100% Klimaschutz mit „aller Gewalt“ umzusetzen. Das frühzeitige Beachten von Umwelt,- Arten,- und Landschaftsschutz wird auch in dem Positionspapier des MAB (Man and Biosphere bzw. Mensch und Biosphäre) Nationalkomitees der UNESCO, das am 05.09.2012 in Blieskastel verfasst bzw. verabschiedet wurde, gefordert! Zudem wird in diesem Papier für die Errichtungen von Windenergieanlagen die AKZEPTANZ der unmittelbar betroffenen Bevölkerung zur Voraussetzung gemacht.

Nachzulesen ist das Positionspapier des MAB-Nationalkomitees hier: https://www.bmu.de/fileadmin/Daten_BMU/Pools/Broschueren/mensch_biosphaere_bf.pdf , man beachte insbesondere die Seiten 88ff. Auf Seite 88 heißt es wörtlich: „Projekte zum Ausbau erneuerbarer Energieträger werden mit einer hohen Planungs- und Prüfqualität durchgeführt. Ihre Transparenz unter enger und frühzeitiger Beteiligung der vor Ort lebenden Bürgerinnen und Bürger sowie von Biosphärenreservatsverwaltung und Kuratorium/Beirat ist gewährleistet. Die Projekte werden von der Mehrheit der ortsansässigen Bevölkerung befürwortet.“ Ebenso findet man das besagte Papier, das in Blieskastel verabschiedet wurde, auf unserer Seite mit den Infolinks Abschnitt MAB (Man and Biosphere)-Positionspapier zu Windkraft in Biosphären

Bzw. noch besser die Darstellung aus Blieskastel vom 05-09-2012 zur Biosphäre Bliesgau:
auf unserer Seite mit den Infolinks Abschnitt MAB Nationalkommittee Positionspapier