Eine weitere Bürgerinitiative geht an den Start in Brenschelbach! Artikel aus den Blieskasteler Nachrichten 15/2021

Bürger gründen Interessengemeinschaft gegen die industrielle Stromproduktion!
Rund 20 Bürgerinnen und Bürger schließen sich in einer Initiative zusammen, um dem massiven Ausbau der erneuerbaren Energien in unserem Dorf entgegen zu wirken. Stein des Anstoßes sind Planungen im Bereich „entlang des Birkelwegs- unterhalb der Zollhäuser“ mehrere Hektar große, industriell ausgelegte Freiland-Photovoltaik (8MW) mit Einzäunungen zu errichten – also in direktem Umfeld eines Wohngebietes. Außerdem will die Rot-Grüne Stadtratsmehrheit den Bau neuer Windindustrieanlagen im historisch alten Wald zwischen Altheim und Brenschelbach prüfen.

Es gibt bereits einen Energieversorger, der als Betreiber zur Verfügung stehen würde und Pläne für bis zu sechs 250m hohe Windkraftanlagen auf dem Tisch liegen hat. Wenn wir hier auf deutscher Seite mit großen Anlagen und kilometerweiten Stromtrassen aktiv werden, werden wohl auch bald auf französischer Seite mehrere Windräder errichtet werden. Die Messstation in Frankreich ist wieder aktiv, die roten Lichter blinken wieder! Wir sehen die akute Gefahr, dass unser Dorf zum Spielball mächtiger Stromkonzerne, fadenscheiniger Klimaschützer und profilierungssüchtiger Kleinstadtpolitiker wird. Sind wir bald von Windrädern und Solarflächen ringsum umgeben? Wir werden demnächst die Bürgerinnen und Bürger über den Stand der erneuerbaren Energien informieren und um Ihre aktive Unterstützung bitten. Auch werden wir den Ortsrat und die Ortsvorsteherin in unsere Pläne und Vorhaben mit einbeziehen. Gemeinsam wollen wir zusammenstehen und Schaden von unserer Heimat abwenden – dies wollen wir auch am geplanten „Runder Tisch – Erneuerbare Energien“ zum Ausdruck bringen.
Bürgerinitiative Brenschelbach
Karl-Heinz Lampe, Volker Neumüller und Jürgen Weinmann
V.i.S.d.P.: Willi Petri

Quelle: Blieskasteler Nachrichten 15/2021