Pressemitteilung NABU OG Blieskastel v. 11-03-2021: Altheim/Böckweiler: Tote Greifvögel entdeckt, möglicherweise vergiftet 😢

https://www.nabu-blieskastel.de/Pdfs/PM-11.03.2021.pdf

Zwei tote Greifvögel von Spaziergänger bei
Altheim aufgefunden – möglicherweise wurden
die Vögel vergiftet

Am vergangenen Dienstag hat ein Spaziergänger westlich von Blieskastel-Altheim (Richtung Böckweiler) sowohl einen toten Rotmilan als auch einen toten Mäusebussard auf einer Wiese entdeckt. Die Todfunde wurden der Unteren Naturschutzbehörde gemeldet, die Tierkadaver geborgen. Eine Nachsuche am Fundort durch Vertreter der Unteren Naturschutzbehörde und des NABU ergab keine weiteren
Hinweise auf die Todesursache, die Fundsituation der Tiere selbst deutet jedoch auf eine Vergiftung hin. Die Kadaver werden nun veterinäramtlich untersucht. Leider kommt es immer noch häufig vor, dass Greifvögel illegal verfolgt, abgeschossen, in Fallen getötet oder vergiftet werden. Auch das Beseitigen von Horsten oder gar das Fällen von Horstbäumen ist nicht selten. So sind die Vögel als Beutegreifer bei manchen Jägern, Hühnerhaltern bzw. -züchtern sowie Taubenzüchtern unbeliebt. Insbesondere der Rotmilan wird teilweise auch aufgrund seiner hohen Gewichtung bei Windkraftplanungen verfolgt, da das Vorkommen der stark kollisionsgefährdeten Greifvogelart die Genehmigung von Windenergieanlagen häufig erschwert oder gar verhindert.

Das Töten von Greifvögeln ist kein Kavaliersdelikt. Rotmilane und
Mäusebussarde gehören zu den streng geschützten Vogelarten. Nach
dem Bundesnaturschutzgesetz ist das Töten oder auch das Zerstören
von Brutstätten streng verboten und kann mit Geld- oder Gefängnis-strafen geahndet werden. Sachdienliche Hinweise auf eine Straftat bei Altheim nehmen die NABU-Ortsgruppe Blieskastel (briefkasten@nabu-blieskastel.de), der NABU-Landesverband oder
die Untere Naturschutzbehörde (Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz in Saarbrücken) entgegen.

NABU-Ortsgruppe Blieskastel e. V.
Vorsitzende Evelyn Moschel
Tel. 06844/991146
E-Mail: briefkasten@nabu-blieskastel.de